28.04.2020 Historisches #BundesligaTeamwork: Zeitreise 1995/96 - Das Meisterschaftsfinale

In der Saison 1995/96 werden erstmals drei Punkte für einen Sieg vergeben und es sollte die Saison des SK Rapid werden – auch wenn der Auftakt nicht nach Wunsch verläuft, denn in Runde 1 verlieren die Hütteldorfer mit 1:2 beim Bundesliga-Aufsteiger aus Ried. Gar nicht nach Wunsch verläuft die Saison auch für Austria Salzburg. Nach zwei dominanten Jahren kommen die Salzburger nicht wie gewünscht aus den Startlöchern, Trainer Otto Baric tritt nach dem Aus in der Champions League-Qualifikation zurück, auf ihnen folgen Hermann Stessl und etwas später Heribert Weber sowie Platz 8 in der Endtabelle. An der Spitze kristallisiert sich ein Zweikampf zwischen Rapid und Sturm Graz heraus. Und obwohl die Hütteldorfer zeitweise bis zu acht Punkte vorne liegen, läuft das Titelrennen bis zum großen Finale in Runde 36. Rapid geht mit drei Punkten Vorsprung und derselben Tordifferenz ins direkte Duell gegen Sturm. Somit ist klar: Sturm benötigt einen Sieg, Rapid reicht ein Unentschieden zum Titelgewinn. 48.000 Zuschauer (bis heute Bundesliga-Rekord) verfolgen das Spiel im Ernst-Happel-Stadion und sehen wie Roman Pivarnik Rapid nach einem Stöger-Querpass bereits nach sieben Minuten in Führung bringt. Kurz vor Schluss nickt Christian Stumpf eine Kühbauer-Flanke zum 2:0 ins Tor. Rapid ist erstmals seit 1988 wieder Meister, Sturm muss noch etwas auf den ersten Titelgewinn warten. Bildquelle: ORF